Nun  bin ich schon beim Teil Numero 7! Meine Güte, ich könnte ja ein Buch darüber schreiben, danach wird ein Film gedreht: „Netty in der Schwarzwaldklinik im Royal Liverpool Hospital.“ *grins*

Noch am selben Tag nach der OP bauten die Krankenschwestern plötzlich eine Dialysemaschine neben mir auf u. haben ganz viele Dianealbeutel aufgehangen. Ich wurde abends an die Maschine angeschlossen u. sollte 12 Stunden an der Maschine bleiben. Es sollte ein Probelauf werden, ob mein Bauchfell auch schön dicht sei!! Alle paar Minuten lief Flüssigkeit in den Bauchraum u. wurde nach ein paar Minuten wieder ausgepumpt.

„Gut, dann kann ich ja heute nacht schlafen! Die Maschine macht das ja schon alleine!“

Was habe ich mich da getäuscht. Dieses blöde Ding piepste die ganze Zeit. Die Flüssigkeit wollte nicht ablaufen. Fünf Krankenschwestern standen um 24.00 Uhr um mein Bett herum u. fragten sich, was sie machen sollten! *seufz* Ich sollte mich drehen, toll, meine Narbe tat noch weh, ich war müde, kaputt u. wollte meine Ruhe. Wie ich mich auch gedreht habe, das blöde Ding fing immer wieder an zu piepsen. Meine Blase wäre wohl zu voll, meinte eine Schwester! Die Bettpfanne wurde mir untergelegt!

„Klasse, seit meiner frühesten Kindheit mache ich nicht ins Bett u. jetzt soll ich einfach mal so in die Bettpfanne pinkeln. Es klappt einfach nicht!!“

Sie haben eine fahrbare Toilette hineingeschoben u. mich darauf gehoben. Fünf Krankenschwestern standen um mich herum, wer kann da schon einfach so Wasser lassen!?! Auf einmal wurde mir schwindelig, war kurz vorm Umfallen u. da lief es auf einmal. Sie haben mich danach wieder ins Bett gelegt. Die Maschine piepste weiter, wieder rechts u. links drehen, wieder mal ein wenig nach links, nein rechts!!! *seufz* Schöne Nachtruhe!! Ungefähr um 3.00 Uhr nachts haben sie aufgegeben. Endlich!!

Der Arzt ordnete am nächsten Tag eine Röntgenaufnahme an. Er wollte wissen, ob die Kanüle auch richtig platziert war. Also wurde ich nach unten gebracht und unter das Röntgengerät geschoben. Frage der Schwester:

„Are you pregnant?!“

*Riesenseufzer*

„Ich habe Nierenversagen, eine Kanüle im Bauch eingepflanzt! Na klar, ich bin im fünften Monat schwanger!!!!!!“ – „No, I am not pregnant!!“

Leider wurde die Aufnahme nichts u. sie mußten mich vom Bett auf die Liege legen!! *autsch* Danach haben sie mich wieder ins Bett gelegt u.  auf die Station gefahren. Die Schwestern mußten später meinen Tropf wieder irgendwie entwirren.

Mein Darm war noch zu voll, dann funktioniert die Dialyse nicht. Der Doktor ordnete eine Ladung Abführmittel an. Ich habe ihn aber gefragt, ob ich nicht einen Tag haben könnte mich von der OP zu erholen. Außerdem könnte ich noch nicht so schnell aus dem Bett springen um zur Toilette zu laufen wenn das Mittelchen wirkt u. die Bettpfanne, nein danke, da halte ich lieber an!! Er gab mir diesen 1 Tag Erholung. *freu*

Als der Darm dann leer war, lief die Dialyse einfach gut u. es ging wieder aufwärts – dachte ich…!! Netty denkt viel!! 😉

Fortsetzung folgt nächste Woche…

Advertisements