So jetzt geht es weiter mit Teil Numero VI… 🙂

Am nächsten Morgen mußte ich unter die Dusche u. mich mit einer antiseptischen Flüssigseife waschen, das Engelshemd anziehen u. einen komischen Schlüpfer. Dann habe ich eine Tablette bekommen u. die Emla Creme wurde mir auf den Handrücken geschmiert. Die Tablette war einfach wundervoll. Eine halbe Stunde nach der Einnahme war mir doch alles egal:

„Sollen die doch mit mir machen was sie wollen!! Who cares!!“

Dann wurde es Zeit u. ich wurde samt Bett nach oben gebracht. Als wir im Vorbereitungszimmer angekommen waren, da hörte die Tablette auf zu wirken unddie Angst fing wieder an. Ich durfte die Hand eines Arztes halten, sie plauderten lustig mit mir,  die Kanüle wurde in die Hand gesetzt u. als ich fragte:

„When do you start knocking me out?“

…war ich plötzlich weg…!!

Dann kam ich wieder zu mir. Zwei Krankenschwestern standen neben meinem Bett. Ich hatte eine Sauerstoffmaske auf der Nase. Ich habe nur gefragt:

„Is it over now!“

Sie antworteten: „Yes, you are fine!“

Dann bin ich wieder eingedöst. Ich glaube, ich habe noch nicht einmal mitbekommen als sie mich wieder nach unten auf die Station gefahren haben.

Mein Ehemann kam vorbei u. saß einige Stunden neben meinem Bett u. hat meine Hand gehalten. Irgendwie kam ich nicht wieder zu mir. Ich war sooooo entsetzlich müde. Plötzlich tauchte eine Ärztin auf u. fragte ein paar Fragen. Nachdem ich sie stockend u. langsam beantwortet hatte, sagte sie ich bräuchte einen Tropf, weil ich zu ausgetrocknet sei. Nach einer Stunde am Tropf kam plötzlich wieder Leben in mir. Ich war wieder voll da u. froh alles überstanden zu haben. Ab jetzt würde es stetig bergauf gehen!! Da hatte ich mich wohl zu früh gefreut…!!

Fortsetzung folgt nächste Woche…