Endlich komme ich dazu die Geschichte weiterzuschreiben. Ich habe eine Übersetzungsarbeit bekommen, die ich bis Freitag fertig haben möchte. Eine Übersetzung über „Barbus hulstaerti“ Schmetterlingsbarben!! Es ist schön wieder mal etwas zu arbeiten. 🙂 Leider wird es heute nur ein kleiner Text u. nächste Woche werde ich dann weiterbloggen.

Der Tag vor der OP war nicht gerade berauschend. Die Krankenschwester hat mir „the procedure“ erklärt u. ein Abführmittel gegeben. Den ganzen Morgen habe ich auf der Toilette verbracht. Dann kam der Chirurg. Er erklärte mir ängstlichem Huhn monoton was alles passieren könnte. Dann fragte er, ob ich Links- oder Rechtshänder sei u. machte ein Kreuz auf die linke Seite meines Bauches. Dann war ich „abgefertigt“!! 😦 Ich saß  im Bett u. war den Tränen nahe.

Nachmittags kam der Anästestist vorbei. Er war sehr nett. Ich habe ihm erklärt, daß ich Angst vor Nadeln hätte u. er hat mich beruhigt. Er hat mir Emla Cream verschrieben u. der Krankenschwester erklärt mir diese auf die Hand zu schmieren ein paar Stunden vor der OP! Eine Beruhigungstablette hat er auch verschrieben. Er hat sehr ruhig u. freundlich mit mir gesprochen. 🙂

„Warum sind Anästesisten immer so beruhigend?“

Als abends mein Mann u. meine Schwiegereltern noch einmal vorbei kamen, habe ich ihnen mein Kreuz auf dem Bauch gezeigt.

„They probably play darts with me tomorrow!!“

Nach einer Beruhigungstablette habe ich eine sehr gute Nacht verbracht u. am nächsten Morgen sollte es los gehen…!!

Fortsetzung folgt… 

Advertisements