Als ich gestern am Bahnhof saß, fragte mich eine Frau nach der Uhrzeit. Wir kamen ins Gespräch. Sie hatte abgetragene saubere Kleidung u. kaputte Schuhe an; sie war sehr sympathisch. Wir haben nur ungefähr 20 Minuten miteinander gesprochen. 20 Minuten, die mich sehr beeindruckt haben. Sie hat mir erzählt, daß ihr Mann einen tödlichen Autounfall im Jahre 1969 gehabt hatte u. sie in der Zeit schwanger war. Der Sohn kam zur Welt u. hatte alle möglichen Krankheitsprobleme u. ist später auch gestorben. Es war eine Tragödie!! Sie sah einsam aus. Sie hat mich  nachdenklich gemacht.  Auf dem Weg nach Liverpool ging mir die Frau nicht mehr aus dem Kopf. Sie hat sich dort festgesetzt. Es war eine kurze aber intensive Begegnung u. hat mich etwas gelehrt. Ich sollte wirklich froh u. dankbar sein, mit dem was ich habe u. nicht alles als selbstverständlich hinnehmen!!! Ich werde wohl an mir arbeiten müssen. Der Frau wünsche ich jedenfalls alles Gute. Vielleicht sehe ich sie irgendwann mal wieder, das wäre schön.